Hey ihr Lieben,
in der Reihe „So geht’s!“ erkläre ich euch regelmäßig alle möglichen Basics rund ums Thema Basteln!
Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, findet ihr auf unserem Blog eine Reihe von Freebies, die ihr super zum Basteln von Karten oder ähnlichem verwenden könnt.
Dabei gibt es aber einen Haken: Sie sind noch ganz schön farblos!
Und das aus einem guten Grund. Denn so könnt ihr die Freebies genau in den Farben, die zu euch am besten passen, anmalen!
Und wie das am besten funktionert, möchte ich euch heute kurz zeigen!

PS: Wenn du dich eben gefragt hast, von welchen Freebies ich spreche, dann schau doch mal hier vorbei!

Welche Stifte muss ich benutzen?

Prinzipiell kann man mit allen Stiften ausmalen, aber einige sind wesentlich leichter zu handhaben als andere.

Gut funktionieren:

  • Alkoholmarker
  • Bunstifte
  • Aquarellstifte/-farbe

Nicht so gut funktionieren:

  • Filzstifte
  • Fineliner

Ich benutze normalerweise Alkoholmarker. Diese können aber unter Umständen ein wenig kostspielig sein. Deshalb empfehle ich jedem, der sich ein bisschen ausprobieren möchte ganz ordinäre Buntstifte!

Genau aus diesem Grund, möchte ich euch heute zeigen, wie ihr sowohl mit Alkoholmarkern als auch mit Buntstiften schöne Ergebnisse erzielen könnt.

Kolorieren1

Das Prinzip ist immer dasselbe: Grundieren – Schatten mit einem dunkleren Ton malen  – mit einem helleren Ton verblenden.

Am besten klappt das Ganze, wenn ihr ähnliche Farbtöne besitzt. Das ist aber nicht unbedingt nötig.
Mit nur ungefähr zwölf Farben könnt ihr fast alles ausmalen, was ihr euch vorstellen könnt!
Denn oft reicht es schon ähnliche Töne für die Schatten zu verwenden. Deswegen habe ich euch hier eine kleine Farbtabelle erstellt, die zeigt mit welchen Farben man zusammen Schatten setzen kann.
Farbpalette

Damit ihr mir das aber auch glaubt, habe ich natürlich auch noch ein Beispiel für euch:

Kolorieren2

Hier habe ich mich an das Schema in der dritten Zeile, der Farbtabelle gehalten.

Kleiner Tipp am Ende

Ihr findet von allen Freebies auf diesem Blog ein Foto, auf dem sie schon ausgemalt sind.
Nehmt euch so eins als Vorlage, damit ihr wisst, wo ihr am besten die Schatten setzt.

Ansonsten: Übung macht den Meister!

Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen! Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr diese gerne in die Kommentare schreiben und wir werden sie so schnell wie möglich beantworten!

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 119 Followern an